Harmoniemusik
  Glarus

NEWS HMG AUFTRITTE MEMBERS  
Wer sind wir
Mitglieder
Gremien
Geschichte
1991-Heute
1951-1990
1921-1950
1865-1920
Bilder
 
 
 

 

HMG - Geschichte - 1865-1920

Aktuelles

 

Nächster Auftritt/Anlass:

Samstag, 16. Juni 2018
16.00h

BERGWERK
Konzert der Harmoniemusik Glarus im Landesplattenberg
in Engi

16:00h Türöffnung
17:00h Konzert


 

 
 
 

 


Link zur

Jugendmusik Glarus
 

 

Kontakt
Präsidentin
Gabi Oertli
Itenhoschet 6
8753 Mollis
079 891 85 08
Kontakt


Seit 1830 belebte eine Vereinigung "Musikgesellschaft Glarus" mit meist orchestraler Musik und Gesang das kulturelle Leben in Glarus. Nach der Wiederaufbauphase, nach dem grossen Brand von Glarus 1861, erinnerte man sich wieder an diese musikalische Vereinigung. Auf Initiative von Jost Walcher gründeten am Sonntag, 10. Dezember 1865 Jost Walcher und 23 Gleichgesinnte die Harmoniemusik-Gesellschaft Glarus. Bereits im Februar 1866 wurde im Saale zum "Raben" ein Unterhaltungskonzert gegeben. Das erste Hauptkonzert fand am 16. Dezember 1867 statt.

Gründer und Kapellmeister Jost Walcher hatte am Anfang auch noch das Präsidium inne, übergab dieses jedoch 1867 an Jean Kubli.1868 wurden 11 Blechblasinstrumente, 6 neue Klarinetten sowie Trommel und Pauke für zusammen Fr. 1200.- angeschafft. Von Ende 1869-1871 stagnierte die Vereinstätigkeit infolge interner Querelen, dem Krieg 1870/1871 und der regen Tätigkeit der glarnerischen Bataillonsmusik. Für das Konzert am 9. Juli 1871 wurden erstmals "Kappen" angeschafft . Ab 1871 bis 1989 fanden die Proben im Probelokal zum Restaurant "Adler" statt.

Im September 1873 nahm die Harmoniemusik Glarus erstmals an einem Eidg. Musikfest, dem Militär- und Volksmusikfest in Schaffhausen teil.

Mit Einführung der neuen Bundesverfassung wurde 1875 die Kantonale Bataillonsmusik aufgelöst. Aus diesem Grunde wurde fortan die HMG, welche für viele Jahre die einzige für eine solche Aufgabe in Frage kommmende Blasmusik des Kantons war, für die Landsgemeinde und für die Näfelser Fahrt engagiert. Um für diese Anlässe auch optisch gerüstet zu sein, schaffte man 1875 erstmals eine einheitliche Uniform an.

Durch die Teilnahme an zahlreichen grossen Anlässen (Eidg. Musikfest 1880 in Biel, Landesausstellung 1883,500-Jahr-Feier der Schlacht bei Näfels, zahlreiche kantonale Feste) wurde 1887 schon wieder eine neue Uniform nötig. Gleichzeitig wurde auch erstmals eine Vereinsfahne angeschafft.

Nach Teilnahmen an den Eidgenössischen Musikfesten in Thun (1890) und St.Gallen (1897) gipfelte der musikalische Aufstieg in einem unerwarteten Erfolg am Eidg. Musikfest in Aarau 1900. Durch harte Arbeit und eiserne Disziplin (Verbot der Benutzung von Privatlogis, Zimmerappell 23:00 Uhr) gelang es, den 1. Lorbeerkranz in der Kategorie Harmoniemusik zu erringen. Die zweitplazierte Stadtmusik Luzern lag bereits 24 Punkte zurück !

Im Jahre 1904 sank der Bestand der HMG-Aktivmitglieder altershalber auf 20 Mann zusammen und weitere Austritte waren in Aussicht. Deshalb fasste der Schulrat Glarus zusammen mit der HMG den Beschluss, eine Blasmusikschule zu gründen. Im Zeitungsinserat stand zu lesen:

"Zur Teilnahme können nur solche zugelassen werden, welche mindestens das 14. Altersjahr zurückgelegt haben. deren jetzige und spätere Berufstätigkeit einen bleibenden Wohnsitz in Glarus oder nächsten Umgebung wahrscheinlich macht und sich durch ein ärztliches Zeugnis ausweisen kann, dass sie unbeschadet ihrer Gesundheit, Blasmusik betreiben dürfen"

18 Interessenten begannen kurz darauf die Ausbildung, welche die Meisten von ihnen im August 1906 erfolgreich abschlossen. Von den 22 Aktivmitgliedern der HMG im Jahre 1909 waren noch 10 aus der glorreichen Zeit um die Jahrhundertwende und 12 waren ehemalige Absolventen der neuen Blasmusikschule.

1904 Gründung einer Musikschule 1912 wurde wiederum eine neue Uniform angeschafft, welche ganz im Zeichen des kommenden ersten Weltkrieges militärisch grün gehalten wurde und mit einer steifer Mütze ergänzt wurde. 1912 konnte erstmals wieder an einem Eidg. Musikfest (in Vevey) teilgenommen werden. Die 29 teilnehmenden Mitglieder erreichten in der zweiten Division den ersten Rang. Wegen des Weltkrieges ruhten ab 1914 alle gesellschaftlichen Veranstaltungen mit wenigen Ausnahmen. Zu Ehren der im Felde stehenden Wehrmänner erklang am Nachweihnachtstage 1917 der neue Marsch "Unsere Feldgrauen", komponiert vom Musikdirektor der befreundeten Stadtmusik Bern (Ehrenmitglied der HMG) Carl Friedemann. Durch die Kriegswirren musste auch die Jubiläumsfeier zum 50-Jährigen Bestehen der HMG von 1915 bis nach Kriegsschluss auf 1919 verschoben werden. Das Jubiläumskonzert der unterdessen 40 Aktiven fand in der Stadtkirche statt.

©1998 HMG (mag) Quellen

Archiv der HMG / Hans Aebli




Jost Walcher
Grundüngsmitglied,
1. Dirigent und
 1. Präsident


 


 

 

 
  © HMG - 2007 by CoNeT